Cookie Einstellungen

Wir verwenden auf dieser Website mehrere Arten von Cookies, um Ihnen ein optimales Online-Erlebnis zu ermöglichen, die Nutzerfreundlichkeit unseres Portals zu erhöhen und unsere Kommunikation mit Ihnen stetig zu verbessern. Sie können entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten und welche nicht (mehr dazu unter „Individuelle Einstellung“).
Name Verwendung Laufzeit
privacylayerStatusvereinbarung Cookie-Hinweis1 Jahr
cc_accessibilityCookie für bessere Zugänglichkeit1 Tag
Name Verwendung Laufzeit
_pk_idMatomo13 Monate
_pk_refMatomo6 Monate
_pk_sesMatomo30 Minuten
_pk_cvarMatomo30 Minuten
_pk_hsrMatomo30 Minuten
_pk_testcookieMatomoEnde der Sitzung
zum Hauptinhalt (Navigation überspringen)

Vogtlandpräsentation in Berlin

06. November 2018

Vogtland stellt sich in Berlin als innovative Region mit Weitblick vor – mit dabei die Staatliche Studienakademie Plauen

In ihrem Eingangsstatement warb Yvonne Magwas (Vorsitzende des vogtländischen Vereins zu Berlin e.V. sowie vogtländische Bundestagsabgeordnete Yvonne Magwas) für das Vogtland als eine Region mit Weitblick: „Das Vogtland bietet alle Voraussetzungen, dass sich Unternehmer und Investoren wohl fühlen können. Es ist zentral gelegen in der Mitte Europas und ist seit jeher geprägt von industrieller Tradition und Innovation, die sich bestens ergänzen.“

Am Abend des 6. November hat sich das Vogtland als innovativer Wirtschaftsraum einem interessierten Publikum aus Politik, Verbänden und Wirtschaft in Berlin vorgestellt. Mehr als 160 Gäste, darunter der chinesische Wirtschaftsattaché Prof. Dr. Li sowie der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesinnenministerium, zuständig für Heimat und Bau, Marco Wanderwitz MdB waren in die Sächsische Landesvertretung gekommen und informierten sich über die Region und ihre Vorzüge. Auch die Staatliche Studienakademie Plauen, ehemalige Studenten der Berufsakademie sowie Praxispartner und Lehrkräfte der Akademie waren vertreten.

In den von Julia Krittian (ARD-Hauptstadtstudio) moderierten drei Talkrunden zu den Themen: Bildung, Forschung und Vertrieb kamen zahlreiche Unternehmen und Bildungseinrichtungen aus dem Vogtland zu Wort. So erklärte Frau Prof. Dr. Born von der Staatlichen Studienakademie Plauen: "Wir richten uns bei der Studienplatzvergabe nach den Bedarfen der Wirtschaft. Das Studium ist kurz und praxisorientiert, sodass die Absolventen schnell und bereits mit Berufserfahrung in den Unternehmen eingesetzt werden können." Auch neue Studiengänge und Studienrichtungen werden initiiert. Gemeinsam mit der Plauen Stahl Technologie GmbH wurde die Studienrichtung Metall- und Stahlbau entwickelt, der dem Unternehmen dabei hilft, hochqualifizierte Stahlbauer zu gewinnen, informierte Peter Völkner von Plauen Stahl Technologie GmbH.

Im Ausstellungsraum des Vogtlandabends des Vogtländischen Vereins zu Berlin e.V.: Katja Born (stell. Direktorin Staatliche Studienakademie Plauen), Kerstin Voigt (Botschafterin des Vogtlandes und Inhaberin Jürgen Voigt – Meisterwerkstatt für Metallblasinstrumente, Peter Völkner (Plauen Stahl Technologie GmbH) und Gattin sowie Danny Szendrei (IHK Chemnitz, Geschäftsführer Regionalkammer Plauen), Foto: ©progressio
Im Ausstellungsraum des Vogtlandabends des Vogtländischen Vereins zu Berlin e.V.: Katja Born (stell. Direktorin Staatliche Studienakademie Plauen), Kerstin Voigt (Botschafterin des Vogtlandes und Inhaberin Jürgen Voigt – Meisterwerkstatt für Metallblasinstrumente, Peter Völkner (Plauen Stahl Technologie GmbH) und Gattin sowie Danny Szendrei (IHK Chemnitz, Geschäftsführer Regionalkammer Plauen), Foto: ©progressio
Copyright © 2019 Berufsakademie Sachsen, Alle Rechte vorbehalten ImpressumDatenschutzerklärungBarrierefreiheitserklärung Privatsphäre Einstellungen
Das Studium an der Berufsakademie Sachsen wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.