zum Hauptinhalt (Navigation überspringen)
Logo: Studieren im Markt

Lebensmittelsicherheit

Studienprofil

Ziel des Studiums

Wir alle erwarten berechtigterweise sichere Lebensmittel! 
 

Lebensmittelsicherheit, gesundheitlicher Verbraucherschutz und Lebensmittelqualität stehen zunehmend im Fokus des öffentlichen Interesses. Mit dem dualen Studium „Lebensmittelsicherheit“ an der Berufsakademie Sachsen in Plauen haben die Absolvent_innen beste Berufsaussichten. Der Schutz der Verbraucher_innen gewinnt dabei immer mehr an Bedeutung.

Die Herausforderungen

Zu den Aufgaben der Studierenden zählen unter anderem die Bewertung betrieblicher Abläufe unter Qualitäts- und Hygienegesichtspunkten und die Einschätzung von Gefahrenpotenzialen. Die Umsetzung ständig komplexer werdender gesetzlicher Anforderungen erfordern neben dem entsprechenden naturwissenschaftlichen und juristischen Fachwissen auch betriebswirtschaftliche Kenntnisse. Dabei sind die Experten für Lebensmittelsicherheit in der Lage im Rahmen der Qualitätssicherung einen aktiven Beitrag zur Nachhaltigkeit zu leisten.

Duales Studium

Wer sich für den Studiengang Lebensmittelsicherheit in Plauen entscheidet, lernt von den Grundlagen wie Mikrobiologie über die Warenkunde bis hin zum Lebensmittelrecht alles was für den späteren Berufserfolg nötig ist. Dazu zählen auch umfangreiche Kenntnisse der Lebensmittelsicherheit und Lebensmittelqualität sowie des Managements.

 

Der Praxiserfolg

Praxispartner sind Lebensmittelunternehmen und Einrichtungen für Gemeinschaftsverpflegung sowie der Handel. Die Unternehmen betreuen die Studierenden in den Praxisphasen und vertiefen innerhalb der Regelstudienzeit von drei Jahren die an der Berufsakademie Sachsen gewonnenen Kenntnisse.

Berufe von Morgen

Absolvent_innen des Studienganges Lebensmittelsicherheit können zum Beispiel als Expert_innen für Lebensmittelsicherheit in Leitungsfunktionen für das Qualitätsmanagement und die Qualitätssicherung eingesetzt werden. Zudem bieten sich in der Vertriebs- oder Produktionsleitung, im Service, im Produktmanagement oder in der Weiterbildung interessante Tätigkeitsbereiche.

Bester Abschluss

Das Studium führt zum Abschluss Bachelor of Science (180 ECTS-Credits) und befähigt zur Aufnahme eines Masterstudiums an Hochschulen und Universitäten.

Studieninhalte

Im dualen Studium an der Berufsakademie Sachsen sind die Lehrinhalte zwischen den theoretischen und den praktischen Studienphasen semesterweise aufeinander abgestimmt. Damit wird eine enge Verzahnung zwischen der theoretischen Wissensvermittlung und der praktischen Wissenserweiterung sowie der Anwendung theoretischer Lehrinhalte auf praktische Sachverhalte erreicht.
 

mehr erfahren

Die Studierenden erleben die betriebliche und berufliche Realität. Sie lernen die Aufgabenbereiche des Unternehmens kennen und übernehmenTeile der Aufgaben. Sie transferieren erworbene Theoriekenntnisse in die betriebliche Praxis was durch die enge inhaltliche und organisatorische Vernetzung der Theorie- und Praxismodule befördert wird. In besonderem Maße erwerben und vertiefen die Studierenden soziale und kommunikative Kompetenzen in den Praxisphasen des Studiums.

Die Studieninhalte sind in Module (Theoriemodule und Praxismodule) eingeteilt. Jedes Modul geht im Anschluss mit einer Prüfungsleistung in die Gesamtnote ein.

Im Rahmen der Theoriemodule erfolgt eine hohe Einbindung von externen Dozenten (Experten auf dem jeweiligen Fachgebiet mit großem Praxisbezug).

Inhalte Theoriephasen

Pflichtmodule:

  • Naturwissenschaftliche Grundlagen (Chemie, Physik, Biologie)
  • Mathematik, Statistik, Informationstechnologien
  • Lebensmittelverfahrenstechnik und -technologie
  • Lebensmittelmikrobiologie und Lebensmittelhygiene
  • Lebensmittelsensorik
  • Lebensmittelchemie und Lebensmittelanalytik
  • Qualitätssicherung und Qualitätsmanagement
  • Recht und Lebensmittelrecht
  • Wirtschaftswissenschaftliche Grundlagen und Managementtechniken
  • Englisch, Soziale Kompetenz, Wissenschaftliches Arbeiten

 

Wahlpflichtmodule:

  • Ernährungswissenschaften, Rohstoffkunde
  • Lebensmitteltoxikologie, Auditieren

Inhalte Praxisphasen

In den praktischen Studienphasen werden die lebensmittelwissenschaftlichen und wirtschaftlichen Aufgabenfelder in ihrem betriebsalltäglichen Zusammenhang vermittelt. Die Studierenden werden auf die Übernahme künftiger operativer und strategischer Fach- und Führungsaufgaben vorbereitet. Dabei wird der Wissens- und Kompetenzanstieg vom Kennenlernen der betrieblichen Praxis über die Mitarbeit an betrieblichen Aufgaben unter Anleitung bis hin zum selbständigen Arbeiten und in der Endphase des Studiums bis zur eigenverantwortlichen Lösung von betrieblichen Problemstellungen gesichert.

 

 SemesterSchwerpunkt
Praxisphase 11Unternehmensorganisation, Lebensmittelsensorik
Praxisphase 22Verfahrenstechnische und lebensmittelchemische Prozesse
Praxisphase 33Technologische und mikrobiologische Prozesse, Lebensmittelanalytik
Praxisphase 44Technologische Prozesse, Prozess- und Lebensmittelhygiene, Lebensmittelanalytik
Praxisphase 55Qualitätsmanagement, Recht und Lebensmittelrecht
Praxisphase 66

Vertiefung, Projekt im Zusammenhang mit Bachelorarbeit

Laborausstattung

Im Rahmen des Studiums der Lebensmittelsicherheit sind während der Theoriephasen folgende Praktika vorgesehen:

  • Lebensmittelsensorik
  • Lebensmittelmikrobiologie
  • Lebensmittelanalytik
  • Auswahl lebensmittelverfahrenstechnischer Prozesse
  • Reinigung und Desinfektion

Einige der Praktika werden im Institut für Wissen und Bildung (https://iwb-plauen.jimdo.com) in der Dobenaustraße durchgeführt.

Studiendokumente

Von Studienordnung mit Modulhandbuch bis Prüfungsplan - alle aktuellen Dokumente für das Studium sind online verfügbar.

Berufschancen

Einsatzgebiete & Tätigkeitsfelder

Typische Arbeitsbereiche sind

  • Mitarbeit und/oder Leitung der Abteilungen Qualitätssicherung und -management
  • Mitarbeit und/oder Leitung der Betriebskontrolle
  • Mitarbeit im Bereich Produktmanagement und -marketing
  • Mitarbeit und/oder Leitung der Abteilungen Produktentwicklung und -beratung
  • Mitarbeit und/oder Leitung der Produktion bzw. Produktionsbereichen
  • Mitarbeit im Vertrieb und (technischen) Service
  • Mitarbeit in den Bereichen Administration und Weiterbildung

Die Ausübung dieser Tätigkeitsfelder kann in Lebensmittel erzeugenden und -verarbeitenden Unternehmen, in Handelsunternehmen von landwirtschaftlichen Rohstoffen oder Lebensmitteln, in Behörden und Institutionen, Berufs- und Fachverbänden sowie in Forschung, Aus- und Weiterbildung erfolgen.

Die Absolventen

  • verfügen über das branchenspezifische Grundlagenwissen (z.B. Bedingungen der Lebensmittelerzeugung, -verarbeitung und -verteilung) in den einzelnen Bereichen der Lebensmittelkette wie der Herstellung der Rohstoffe, Erzeugung (Primärproduktion), Verarbeitung, Lagerung, Transport, Konsum von Lebensmitteln.
  • kennen alle erforderlichen Rechtsgrundlagen in der Lebensmittelsicherheit Sie können deren ständige Anpassung nachvollziehen und auf die betriebliche Situation umzusetzen.
  • können die gesetzlich geforderte Eigenkontrolle zur Gewährleistung der Lebensmittelsicherheit effizient für das Unternehmen anwenden.
  • können Weiterentwicklungen auf dem Gebiet der Lebensmittelforschung verfolgen und für die betriebliche Nutzung aufbereiten
  • sind kompetente betriebliche Partner für die Behörden der Lebensmittelüberwachung

Ansprechpartner

Prof. Dr. Katja Born

Studiengangleiterin Lebensmittelsicherheit

Standort Plauen

Telefon 03741/5709 - 171
Fax 03741/5709 - 129
E-Mail E-Mail schreiben
Raum A.1.20

Jeanette Scheiter

Verwaltungsangestellte

Standort Plauen

Telefon 03741/5709 - 170
Fax 03741/5709 - 129
E-Mail E-Mail schreiben
Raum A.1.03

Prof. Dr. Jan-Hendrik Paduch

Dozent

Standort Plauen

Telefon 03741/5709 - 173
Fax 03741/5709 - 129
E-Mail E-Mail schreiben
Raum A.1.02

Ute Pauleck

Laboringenieurin

Standort Plauen

Telefon 03741/5709 - 174
Fax 03741/5709 - 129
E-Mail E-Mail schreiben
Raum A.1.02

Sarah Schilling

Absolventin Studiengang Lebensmittelsicherheit, 2017

Das Leben ist vieles, aber vor allem eins: nicht planbar.  Ein Satz, der absolut auf mich zutrifft. Es war von meiner Seite aus nie geplant gewesen, einmal Lebensmittelsicherheit zu studieren, aber wie so vieles im Leben erträumt man sich eine Menge, schlussendlich kommt es dann aber doch ganz anders.

Für mich stand immer fest, dass ich einen Beruf ergreifen möchte, der Menschen hilft. Damals dachte ich da an Medizin oder Lehramt – auf gar keinen Fall wollte ich ein Fach studieren, bei dem ich später in der Wirtschaft landen würde. Doch ich musste schnell feststellen, dass meine idealistischen Vorstellungen nicht mit dem über einkamen, was es unterm Strich dann tatsächlich bedeutete, Arzt oder Lehrer zu sein. Auf das Studienfach Lebensmittelsicherheit bin ich dann tatsächlich nur aus Zufall gestoßen. Umso glücklicher bin ich heute, dass ich es überhaupt entdeckt habe.

Das Studium hat mich auf viele Weisen geprägt – und das liegt nicht nur daran, dass ich jetzt ein wenig mehr Ahnung davon habe, was in einem Lebensmittel drin steckt. Der Begriff Lebensmittelsicherheit zeigt nicht alle Facetten auf, die das Studienfach schlussendlich auch bietet. Zu Beginn meines Studiums im Oktober 2014 hätte ich nie angenommen, dass mir am Ende so viele Türen offenstehen würden, wie es jetzt der Fall ist. Als Student bekommt man Einblicke in viele Prozesse, die Lebensmittel betreffen. Von der Rohstoffauswahl bis zum fertigen, für den Markt tauglichen Endprodukt ist jede Station im Lebensmittelherstellungsprozess genauestens in die Studieninhalte eingeplant.

Als Student bietet einem das Studium die Möglichkeit in viele Stationen des Lebensmittelherstellungsprozess reinzuschnuppern. Von Exkursionen über Praktika bis hin zu den aufgrund des dualen Modells enthaltenen Praxisabschnitten im Semester erhält man Einblicke, die einen prägen. Wenn ich ehrlich bin, hatte ich zu Beginn erwartet, dass es sich um ein staubtrockenes naturwissenschaftliches Fach handelt, in dem man stur auswendig lernt, um zu bestehen. Das erste Semester mag meinen Erwartungen in etwa entsprochen haben, da man hier die Grundlagen für alle weiteren Module gelegt hat, aber bei jedem folgenden Semester war das nicht mehr der Fall. Lebensmittelsicherheit ist vielseitig – es geht nicht nur rein um die Hygienevorschriften, die eingehalten werden müssen, um entsprechende Produkte herzustellen und zu vermarkten, sondern vor allem darum, dass man als Student den Weitblick und die Zusammenhänge erhält, die man später im Berufsleben wirklich braucht.

Ich selbst arbeite heute nach meinem Studium nicht in einem Lebensmittelproduktionsbetrieb, sondern in dem Dienstleistungsunternehmen als Ernährungsbeauftragte, in dem ich bereits während meines Studiums angestellt war. Zwar achte ich auf den Umgang mit Lebensmitteln in ihrem Herstellungs- und Lagerprozess, jedoch bietet mir der Beruf vielseitige Möglichkeiten, mein Wissen und mich einzubringen – insbesondere jenes Wissen, dass ich aufgrund des Studiums erworben habe. Als Ernährungsbeauftragte stehe  ich vielmehr mit Thematiken wie ernährungsspezifischen Erkrankungen, Mangelernährung beziehungsweise Ernährungsberatung in Kontakt, als mit dem eigentlichen Herstellungsprozess des Lebensmittels.

Das Studium Lebensmittelsicherheit bietet einem Studenten das, was er braucht, um anschließend in der Berufswelt Fuß fassen zu können. Die Module sind praxisnah ausgelegt, aufgrund der Praxisphasen ist die Möglichkeit gegeben bereits hautnah Praxiserfahrung zu sammeln und gleichzeitig erhält man die Chance, zusätzliche Qualifikationen für sein Berufsleben abzuschließen. Erfahrungen, die sich mir in einem reinen Hochschulstudium nicht erschlossen haben.

Heute kann ich sagen, dass ich mehr als glücklich bin, meinen Weg so gegangen zu sein, wie es sich ergeben hat. Ich bin froh, das Studium der Lebensmittelsicherheit abgeschlossen zu haben und jetzt im Arbeitsalltag voll durchstarten zu können. Die drei Jahre des Studiums waren nicht immer einfach – wer behauptet, dass Studienjahre Herrenjahre sind, der hat nie erlebt, dass Studieren auch richtig Stress sein kann. Und es gab Zeiten, in denen wir als Studenten unter Stress standen, alles andere wäre gelogen. Es gab Dinge, die waren einfacher zu meistern, als andere. Aber Studieren bedeutet auch irgendwo eine gewisse Leidenschaft und Disziplin aufzubringen, um schlussendlich das Ziel zu erreichen, dass man sich selbst gesetzt hat. Das heißt eben auch, manchmal das Lernen beiseite zu lassen und sich mit Kommilitonen und Freunden zu treffen, um über andere Dinge als nur über das Studium zu sprechen. Auch dazu hatten wir viele Möglichkeiten als Studenten.

Ich für meinen Teil kann sagen, dass es für mich die richtige Entscheidung war, an der BA Plauen Lebensmittelsicherheit zu studieren und kann es für jeden, der Interesse daran hat und der in einem Studium auch Praxiserfahrung sammeln möchte, nur absolut empfehlen.

Frank Kroschwald

Absolvent Studiengang Lebensmittelsicherheit, 2016

Rückblickend kann ich sagen, dass die drei Jahre zu den schönsten meines Lebens gehören.

Ich bin mit 22 Jahren nach Plauen in`s schöne Vogtland gekommen, mit dem Ziel Diplom Ingenieur zu werden. Zu dem Zeitpunkt hatte ich neben der 10-Jährigen Schulausbildung noch eine Lehrzeit zum Koch, zwei Jahre Bundeswehr und ein Jahr Fachabitur hinter mir. Die Erfahrungen, die ich aus dieser Zeit mit in das duale Studium gebracht habe, ermöglichten mir trotz stetig straffen Vorlesungsplan, Vollarbeit im Unternehmen und fehlenden Semesterferien meine Studienzeit in vollen Zügen zu genießen.

Die Vorteile des dualen Studiums liegen vor allem in der Abwechslung von Theorie und Praxis. Ein viertel Jahr Vorlesung in der Akademie und ein viertel Jahr Arbeit im Unternehmen lassen keine Zeit für Monotonie. Familiäre Seminargruppen sowie hilfsbereite, freundliche Ansprechpartner in der BA schafften optimale Lernbedingungen.

Es war schön in Plauen zu Wohnen, zentral mit etwa 10 min. Fußweg zur BA. Die Plauener Innenstadt stand uns Studenten mit all ihren Vorzügen zu jeder Zeit zur Verfügung.

Studienzeit bedeutet Veränderung.

Mit dem Abschluss Diplom-Wirtschaftsingenieur für Lebensmittelsicherheit wurde ich bei meinem Praxispartner unbefristet in der Abteilung Qualitätssicherung übernommen. Die weitere Entwicklung nahm schnell seinen Lauf und so wechselte ich die Abteilung in das Technische Management und übernahm u.a. Aufgaben in den Bereichen Technologie und Projektplanung. Die Verantwortung für die Produktentwicklung gehört nun weiterhin zu meiner Arbeit im Unternehmen.

Ich bin froh, mich für das duale Studium entschieden zu haben, denn so konnte ich die nötigen praktischen Erfahrungen sammeln, die ich nun täglich benötige.

Alexander Pusch

Absolvent Studiengang Lebensmittelsicherheit, 2015

Im Oktober 2012 begann ich mein Studium an der Berufsakademie Plauen im Studienfach Lebensmittelsicherheit. Durch meine Vorausbildung als Molkereifachmann stand für mich fest, ein Studium absolvieren zu wollen welches im Bereich von Lebensmitteln angesiedelt ist. Durch den ständigen Wechsel von Theorie und Praxis bekam das Studium seinen besonderen Reiz. Nicht wie ein gewöhnliches Studium, jeden Tag in großen Vorlesungssäälen verbringen zu müssen, sondern bereits von Beginn an im Unternehmen Einfluss auf den Wertschöpfungsprozess zu nehmen ist es was mich überzeugte. Auch die persönliche Betreuung an der Berufsakademie ist sicher ein Alleinstellungsmerkmal was einem in dieser Art nur wenige Lehrstühle bieten können.
 

Als Praxispartner wählte ich das Unternehmen anona Nährmittel C.L. Schlohbach GmbH, mit Sitz in Colditz, dort werden an zwei Standorten Nahrungsergänzungsmittel und diätetische Lebensmittel produziert. Innerhalb der Praxissemester wurden mir immer wieder anspruchsvolle Projekte zugeteilt, die es innerhalb dieser drei Monate zu bearbeiten galt.
 

Da das Leben eines Studenten jedoch nicht nur aus Arbeit und Lernen besteht, gibt es selbstverständlich auch Möglichkeiten seinen Freizeitaktivitäten in Plauen nachzukommen. Für diejenigen die es lieber gesellig mögen, es wird nicht lang dauern bis man „Gleichgesinnte“ findet. Von nun an wird man viele Abende miteinander, beim gemeinsamen lernen, kochen oder natürlich nicht zu vergessen, beim Feiern verbringen.
 

Nach erfolgreichem Abschluss meines Studiums, habe ich mich dazu entschieden das Unternehmen zu wechseln. Seit Oktober 2015 bin ich bei einem amerikanischen Unternehmen in Leipzig angestellt, Bell Flavors & Fragrances GmbH. An diesem Standort werden Duft – und Aromastoffe für die Parfum – und Lebensmittelindustrie hergestellt und entwickelt. Als Application Engineer für den Bereich dairy, bin ich verantwortlich für die Anwendung von Aromastoffen in Milchprodukten und prüfe deren sensorisches Verhalten und Stabilität unter Einwirkung verschiedener Einflussfaktoren. 

Kontaktieren Sie uns


Copyright © 2019 Berufsakademie Sachsen, Alle Rechte vorbehalten ImpressumDatenschutzerklärungRechtliche Hinweise